Deutsch english Francais Espanol Italiano

Dolmetschen

Dolmetscher übertragen das gesprochene Wort in andere Sprachen. Je nach Ausbildung beherrschen sie das *Simultan- bzw. *Konferenzdolmetschen, das *Konsekutivdolmetschen und/ oder das *Flüsterdolmetschen.

Bei Technikerschulungen eignet sich das sog. Verhandlungssdolmetschen, wobei der Dolmetscher satz- oder sinnabschnittsweise den Dialog/ Vortrag der Teilnehmer in die jeweils andere Sprache überträgt, um den zeitlichen Rahmen der Lehrveranstaltung nicht zu sprengen und die Konzentration der Teilnehmer nicht über Gebühr zu strapazieren.

AchtungWichtiger Hinweis:
Hier gilt besonders: Dolmetscher können nur das korrekt übermitteln, was sie verstehen. Verständnis setzt Fachwissen voraus. Ganz besonders in der Technik.

Bitte denken Sie bei der Planung des Schulungstermins rechtzeitig an die Kontaktaufnahme mit dem Dolmetscher. Gute Fachdolmetscher sind in der Regel langfristig ausgebucht.

Wir beraten Sie gern hinsichtlich der geeigneten Dolmetschtechnik (Abhängig von der Anzahl der Zuhörer). Bei (In-House-) Konferenzen stellen wir das geeignete Team zusammen und beraten Sie hinsichtlich der erforderlichen Konferenztechnik, Vorbereitungsmaterialien und so weiter...

* Erklärungen der Dolmetschformen:

Das Flüsterdolmetschen (Chuchotage) ist eine Art simultanen Dolmetschens, meist ohne Einsatz von Technik. Der Dolmetscher sitzt/steht neben bzw. zwischen seinen Zuhören und dolmetscht flüsternd in dessen/deren Ohr. Das Flüstern kann auf andere Teilnehmer störend wirken. Einsatz: Beispielsweise Gesprächsrunden mit 10 Teilnehmern, wobei 1-2 Personen die Arbeitssprache nicht verstehen.

Beim Simultan- bzw. Konferenzdolmetschen sitzen Dolmetscher zu zweit in einer schalldichten Kabine. Das Dolmetschen erfolgt sozusagen zeitgleich zum Redner. Diese Form des Dolmetschen eignet sich für Kongresse, Konferenzen u.ä. mit über hundert Teilnehmern oder Seminaren in großen Hörsälen.

Das Konsekutivdolmetschen bedeutet im Anschluss bzw. im Wechsel mit dem Redner zu dolmetschen. Der Sprecher trägt Teile seines Vortrags vor (können auch längere Passagen sein!) und der Dolmetscher überträgt den jeweiligen Abschnitt in die Fremdsprache. Diese Form des Dolmetschens ist „zeitaufwendig“, unter Umständen dauert ein Vortrag die doppelte Zeit und kann auf die Zuhörer sehr ermüdend wirken. Das Konsekutivdolmetschen eignet sich zu feierlichen Anlässen, Tischreden, Vernissagen (Eröffnungsreden) usw.

Beim Verhandlungsdolmetschen werden kürzere Gesprächsabschnitte im nachhinein in eine andere Sprache übertragen. Es wird ohne Notizentechnik, überwiegend aus dem Stehgreif gedolmetscht. Diese Art des Dolmetschens eignet sich besonders für Arbeitstreffen von einer sehr begrenzten Anzahl an Gesprächspartnern, Kundenschulungen (max. 10 Personen) oder bei Gericht. Da aus dem Stehgreif gedolmetscht wird, sollte der Dolmetscher idealerweise über möglichst fundierte Kenntnisse auf dem jeweiligen Sachgebiet verfügen (z.B. bei technischen Kundenschulungen).